2. Tenor
Peter Meier

Enormes Wachstum
Es erfüllt mich heute noch mit grossem Stolz, dass wir während meiner vierjährigen Präsidialzeit (1991- 95) nicht weniger als 28 neue Sänger aufnehmen durften und so zum grössten Chor im Bezirk wurden. Dieses enorme Wachstum war wohl zu einem schönen Teil auf unsere vorzügliche Kameradschaft zurückzuführen, die wir damals pflegten. Sie äusserte sich auch im Vorstand: die Sitzungen fanden nicht in einem Lokal, sondern abwechslungsweise bei einem Vorstandsmitglied daheim statt und endeten regelmässig mit einem feinen Nachtessen.