1. Bass
Jakob Gysel
Es begann im Spital

Den Sängerbund lernte ich im Spital kennen. Nicht als Patient, sondern als Chef der Frauenklinik, der mit grosser Freude und Interesse dem Männerchor am Jahresschluss-Singen zuhörte. Am Ende meiner Tage im Spital wurde ich ein engagiertes Mitglied im Bunde. An Höhepunkten erlebte ich viele. Besonders in Erinnerung sind die Reise ins Elsass 2005 mit einem grossartigen Auftritt im Strassburger Münster und in der Gedenkhalle der Kriegsopfer am Hartmannswillerkopf, wo 30 000 Männer im 1.Weltkrieg für nichts ihr Leben verloren. Diese Lieder widerhallen noch in meinen Ohren. Aber auch ein Konzert im Schlosshof der Schattenburg in Feldkirch auf unserer Reise ins Montafon 2008 war eindrücklich, wie auch ein Gottesdienst in Schruns in der riesigen Pfarrkirche, wo wir mit fünf schön vorgetragenen Liedern grossen, spontanen Beifall ernteten, dem ein gemütlicher Apéro auf dem Vorplatz folgte. Die Sängerbundreisen waren und sind immer Höhepunkte im Vereinsleben unseres Chores